Ich bleibe eine Tochter des Lichts

Shirin mit Alexandra Cavelius und Jan Kizilhan

Ich bleibe eine Tochter des Lichts

EuropaVerlag

Das Unsagbare erzählen: Als junges Mädchen in den Händen der IS-Terroristen! Shirin wollte gerade ihr Abitur abschließen und bald ihr Studium aufnehmen, als die IS-Terroristen in ihr Dorf einfielen. Die bärtigen Besatzer rissen das junge Mädchen aus den Händen ihrer Familie. Zusammen mit den anderen unverheirateten Frauen und Mädchen des Dorfes wurde sie entführt, mehrfach als Braut verkauft und als Sex-Sklavin gehalten. Shirins Leidensweg ist ebenso schwer vorstellbar wie die abenteuerliche Geschichte ihrer Flucht, die ihr schließlich mithilfe des neunten Mannes gelingt, an den sie weitergegeben wird. Ein erschütternder Bericht über die IS-Gräuel und das Schicksal einer mutigen jungen Frau. Shirin ist heute 19 Jahre alt. Mit anderen schwer traumatisierten Jesidinnen kam sie nach Deutschland und lebt im Rahmen eines speziellen Flüchtlingsprojekts in Baden-Württemberg. Ihre Geschichte erzählt sie mithilfe der Journalistin Alexandra Cavelius: ihre Erfahrungen als Sklavin, das Leben im IS-Staat und ihre Flucht aus dieser Hölle, die mit Unterstützung eines deutschen Hilfsprojekts für Traumaopfer endet. Das Buch lässt ihre Alpträume ebenso lebendig werden wie ihre Hoffnungen. Sie erzählt, was sie sich heute vom Leben wünscht und wie sie trotz ihrer grausamen Erinnerungen aufrecht in die Zukunft schaut. Von sich selbst sagt sie: »Was auch immer passiert ist, ich bleibe eine Tochter des Lichts.«

Kommentar der Redaktion: Mein Gott, was musste diese arme junge Frau Alles

erleben. Ein Buch welches einen ohnmächtig und doch auch wütend macht. Eine Geschichte die viel mehr in die Öffentlichkeit gehört. Auf solche Geschichten gehen unsere Massenmedien leider viel zu selten ein. Stattdessen lässt man immer wieder die gleichen politischen Schaumschläger zu Wort kommen. Wer den Wahnsinn der IS Terroristen erfahren möchte, der ist hier genau richtig.